HanseatReisen

G. Würdemann-Ihnen

Mit 34 Gästen auf dem Luxus-Flussschiff von Straubing nach Düsseldorf

Mit der MS SAVOR quer durch Deutschland

Gunda Würdemann-Ihnen
29.06.2020
Es war die erste Reise nach dem COVID-19-bedingten Stillstand des Reiseverkehrs in Deutschland - die erste Reise für Hanseat Reisen, für die Reederei und auch für mich. Corona - eine Krise, die uns alle „erstarren“ ließ und lässt. Mehr als drei Monate wurden Familien getrennt, Kurzarbeit stand an, es gab Quarantänen und Einschränkungen in alle Richtungen und Bereiche. Endlich, unter größten Vorsichtsregeln, dürfen wieder Besuche stattfinden und uns allen zusammen wurde es ermöglicht, diese herrliche Flussreise auf dem wunderschönen, exklusiven 5 ½ Sterne Schiff „MS SAVOR“ mit sehr interessanten Ausflügen in deutsche Städte und Landschaften zu unternehmen.

1. Tag - Samstag, 06.06.2020
Ab Hannover mit dem Bus nach Passau

Oh, bin ich froh, dass es endlich wieder losgeht. Ich glaube, meine mir anvertraute Hanseat-Gästegruppe dachte ebenso, obwohl einige sagten, dass sie nicht im Geringsten damit gerechnet hätten. 
Um 05.00 Uhr sollte unsere Reise ab Hannover beginnen. Der große Reisebus kam pünktlich angerollt. Ein kleiner Zubringerbus, von den „Ausreißern“, kam aus Bremen und brachte mir weitere Gäste. Alle waren pünktlich und so konnten wir zu unserer romantischen Flusskreuzfahrt starten. Im Bus gab es 50 Sitzplätze für 23 Gäste. Für genügend Abstand war also gesorgt, das war für uns alle sehr beruhigend.

Der komfortable Reisebus | Maskenpflicht im Bus vor der Abfahrt
Der komfortable Reisebus | Maskenpflicht im Bus vor der Abfahrt

Ein ganz anderes und ungewöhnliches Bild der Gäste erwartete mich, und ich machte natürlich mit: Wir trugen nämlich wegen der immer noch andauernden Pandemie alle eine Maske über Mund und Nase, um uns gegenseitig zu schützen. Sobald wir unseren Sitzplatz im Bus eingenommen hatten, durften wir sie absetzen. Unser Busfahrer Ulrich teilte uns für die Sitzplätze ein. Anschließend drückte er mir eine Flasche Desinfektionsmittel in die Hand, davon erhielten alle Fahrgäste einen Spritzer auf die Hände. Die meisten Gäste hatten aber auch ein kleines eigenes Fläschchen im Gepäck.

In Göttingen hielt unser Busfahrer für uns alle den ersten frisch aufgebrühten Kaffee bereit, der uns allen gut tat. Fast alle Raststätten hatten wegen der Pandemie unterwegs noch geschlossen, die meisten Gäste hatten aber ihr eigenes Lunchpaket im Gepäck. Für Getränke hatte unser Busfahrer eine aufgefüllte Kühlbox an Bord. Kleingeld mussten wir nicht bereithalten, die Toilettengänge an den Raststätten und Tankstellen waren immer kostenfrei.


Hanseat Reisen, Reisebegleiterin Gunda Würdemann-Ihnen

Fremd war auch für mich, möglichst wenig durch den Bus zu gehen, um Fragen der Gäste zu beantworten. Auch ich blieb meistens schön vorne auf meinem Platz sitzen. Alle Erklärungen bezüglich der vielen Corona-Maßnahmen und der herrlichen Flusskreuzfahrt erfolgten von mir dieses Mal ausschließlich nur übers Mikrofon. Nach den Pausen musste ich dann aber doch durch den Bus gehen, um die Anzahl der Gäste zu überprüfen. Es sollte ja niemand zurückbleiben.
Gunda Würdemann-Ihnen, Reisebegleitung

Von unserem Busfahrer erfuhren wir, dass wir nicht zur Einschiffung nach Passau fuhren, sondern nach Straubing. Ganz versteckt an einer kleinen Anlegestelle, etwas entfernt von Straubing, lag nun unser heiß ersehntes Schiff, die MS SAVOR. Nach der langen Busfahrt wollten alle schnell auf’s Schiff. 

Doch nein, das durften wir noch nicht, denn zunächst kam eine Ärztin zu uns in den Bus. Bei allen Gästen wurde nämlich die Temperatur gemessen und notiert. Bei dem Wetter waren wir aber eher alle unterkühlt...

HURRA! Wir durften zum Check-in an Bord. Unsere Temperatur wurde während der gesamten Reise täglich gemessen, in der Zeit von 18.00 und 18.45 Uhr mussten wir antreten. Das gab uns aber ein gutes Gefühl.

Nach der Kaffeestunde wurden wir kurz vom Kapitän begrüßt, der dann auch die „Flussrettung“ über Monitore präsentierte. Es folgten Hinweise über Verhaltensregeln bezüglich der Pandemie und allgemein zum Bordleben. Danach wurde es Zeit, dass wir endlich in aller Ruhe unsere Kabinen beziehen konnten, denn diese sollte ja für 10 Tage unser Zuhause sein.

Alle waren erstaunt über die geräumigen, herrlich hellen und freundlich eingerichteten Kabinen auf der SAVOR. Man merkte sofort, dass wir uns auf einem 5 1/2 Sterne-Schiff befanden. Wenn man die Kabine gereinigt haben wollte, so konnte man morgens oder abends einen Aufhänger an die Türklinke hängen. War der Kabinensteward in der Kabine, dann durften wir die Kabine wegen der Corona-Sicherheitsregeln nicht betreten. 

2. Tag, Sonntag, 07.06.2020 
Straubing - Regensburg

Noch während des Frühstücks nahm der Herr Kapitän den Kurs in Richtung Regensburg auf. Es sollte uns an Bord nicht langweilig werden. Bei leider sehr wechselhaftem Wetter konnten wir die herrliche Landschaft genießen und wie einen Film an uns vorbeiziehen lassen. Weil Wochenende war, waren viele Angler an den Ufern. Von weitem konnten wir erkennen, dass sie Zelte dabei hatten. Das waren bestimmt Angler, die auch schon die Nacht dort verbrachten. Ein herrlicher Anblick waren die vielen Schwäne, teilweise mit ihren Küken auf der Donau und die farbenprächtigen Mohnfelder.

Wir passierten die Gedenkstätte „Walhalla“ im östlichen Teil der Stadt Regensburg. Sie wurde vom Architekten Leo von Klenze entworfen und auf Veranlassung des bayrischen Königs Ludwig I errichtet. Etliche deutsche Persönlichkeiten werden dort geehrt und im Inneren findet man eine beachtliche Sammlung an Gedenktafeln und Büsten aus Marmor. 

Die Walhalla
Die Walhalla
Mittags erreichten wir Regensburg. Um 14.00 Uhr erwarteten uns zwei Busse, die uns, wegen des starken Regens, innerhalb kürzester Zeit in die Innenstadt bringen sollten. Bei einem geführten Rundgang lernten wir die Stadt kennen, denn Regensburg ist bekannt für das gut erhaltene mittelalterliche Zentrum, das den Krieg zum Glück überstanden hat. Die „Steinerne Brücke“ aus dem 11. Jahrhundert beispielsweise ist Weltkulturerbe der UNESCO, sie ist 15 Meter hoch, 8 Meter breit, 309 Meter lang und hat 16 Bögen.
Regen ins Regensburg
Regen in Regensburg
Hotel Außenansicht
Ein wichtiges Wahrzeichen ist der gotische Dom aus dem 13. Jahrhundert mit seinen Zwillingstürmen. Wir schlenderten durch enge Gassen und über schöne Plätze und lernten dabei die geschichtsträchtige wunderschöne Altstadt kennen. Wir blieben über Nacht an der Anlegestelle in Regensburg. Wache Augen waren während der Nacht auf dem Schiff immer unterwegs.

3  Tag, Montag, 08.06.2020 
Ablegen in Regensburg um 08.00 Uhr

Die Mahlzeiten an Bord von MS SAVOR waren immer etwas ganz Besonderes, immer schmackhaft und ganz toll angerichtet. Beim Frühstück waren die knusprigen kleinen Brötchen besonders hervorzuheben. Kaffee und Tee, Brotkorb und Aufschnittplatten mit Käsesorten und Wurst wurden sofort am Platz serviert und aus einer Karte konnte man etliches an Leckereien hinzuwählen. Insgesamt ein sehr freundlicher, aufmerksamer, aber unaufdringlicher Service.

MS SAVOR Restaurant
Toller Service an Bord
Die Crew war besonders und ganz speziell auf die Corona-Situation vorbereitet. Pandemiebedingt saß immer nur ein Paar oder zwei Freunde an einem Tisch. An größeren runden Tischen saßen die Gäste zu viert, für den nötigen Abstand wurde gesorgt. Grundsätzlich war der Service am Tisch, es gab kein Büffet und das fanden die Gäste sehr angenehm. Alle Servicekräfte waren gut geschult und es herrschte eine gute, angenehme und ruhige Atmosphäre im Restaurant. Ebenso verhielt es sich in der herrlichen Lounge. An jedem Tisch standen nur zwei Stühle und auch hier wurde der nötige Abstand eingehalten. Nachmittags und auch abends sorgte der Alleinunterhalter „Imre“ für angenehme Musik. Weil das Tanzen untersagt war, spielte er seine Musik sehr dezent als Hintergrundmusik. Am Nachmittag wurde auch der Kaffee und der schmackhaft aussehende und verführerische Kuchen am Tisch serviert.
Vor jedem Eingang standen Geräte zum Desinfizieren der Hände. Darauf wurden wir schriftlich und auch mündlich ständig hingewiesen. Natürlich war unter den Gästen die Corona-Pandemie ein großes Gesprächsthema. Jeder einzelne hatte in den letzten Monaten seine Erfahrungen mit dem Virus gemacht und so hörte ich manchmal Erfahrungsberichte, die auch mich noch vorsichtiger werden ließen.  An Bord waren die Sicherheitsvorkehrungen auf höchstem Niveau.
Lobby
In der Lobby

Gleich nach dem Mittagessen erreichten wir unsere Anlegestelle in Kelheim. Vom Schiff aus hatten wir einen guten Blick auf die Befreiungshalle. Sie wurde in den Jahren 1882 – 1883  erbaut und entworfen von dem Architekten Leo von Klenze, der auch schon die Walhalla in Regensburg entwarf. Die Gäste wurden auf den Ausflug „Kloster Weltenburg und Donaudurchbruch" vorbereitet und noch einmal auf die Abstandsregeln bzgl. Corona hingewiesen. Schon gestern erhielten alle mit gebuchten Ausflügen Audiogeräte für die gesamte Reise.

Pünktlich erschienen unsere drei örtlichen Reiseleitungen, um die Gäste abzuholen und zum Bus zu begleiten. Nach einer kurzen Busfahrt erreichten wir unser Ausflugsboot, das uns zu dem Kloster Weltenburg bringen sollte. Eine herrliche Fahrt vorbei an Wassersportlern und an Felsen, denen man Namen wie beispielsweise „Die drei Brüder“ gegeben hatte. Nach unserer Ankunft konnten wir die Klosterkirche besichtigen und anschließend das empfohlene dunkle Bier aus der Klosterbrauerei kosten. Fast alle Gäste probierten und fanden das Bier geschmacklich sehr gut. Einige kauften sogar Bierflaschen als Präsente für Zuhause. 

Heute hatten die Gäste von Hanseat Reisen einen ganz besonderen Termin bei mir: Ich hatte sie nämlich alle zu einem exklusiven Sektempfang eingeladen, der Bordmanager Arthur spendierte sogar kleine Snacks. Es folgte danach der fließende Übergang zum Fiebermessen und zum Abendessen.

Klosterkirche in Kelheim
Die Klosterkirche in Kelheim

4. Tag, Dienstag, 09.06.2020
Nürnberg

Den Vormittag konnten wir wieder an Bord verbringen, denn die Ausflüge starteten erst um 14.00 Uhr. Eigentlich sollte das Schiff erst um 13.00 Uhr im Flusshafen festmachen, allerdings war auf dem Fluss kaum Schiffsverkehr und dadurch bedingt hatten wir an den Schleusen überhaupt keine Wartezeiten. Um 10.00 Uhr waren wir schon an der Anlegestelle in Nürnberg, außerhalb der Stadt. Gäste, die keinen Ausflug buchten, konnten einen Taxitransfer nutzen, um in die Stadt zu kommen.

Die Altstadt von Nürnberg ist geprägt von prächtigen Festungsmauern und Türmen aus dem Mittelalter. Auf dem Hauptmarkt im Stadtzentrum befindet sich der teilweise vergoldete mehrstufige schöne Brunnen. Er fällt einem sofort ins Auge, sobald man den Hauptmarkt betritt. An dem Brunnen ist an einer Stelle ein Ring angebracht, dessen Legende besagt: Wenn man den Ring drei Mal kurz nach rechts dreht, so kann man sich in Gedanken etwas wünschen. Ob der Wunsch in Erfüllung geht? Man muss wohl daran glauben - denn Glauben versetzt ja bekanntlich „Berge“!

Fachwerkhäuser
Romantisches Nürnberg
Die gotische Frauenkirche aus dem 14. Jahrhundert thront ebenso auf dem Hauptmarkt. Nürnberg wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges als Ort der Kriegsverbrecherprozesse der Alliierten ausgewählt. Im Rahmen einer Stadtrundfahrt und einem geführten Rundgang hatten wir die Möglichkeit, all‘ diese Schauplätze zu sehen und kennenzulernen.
Die gotische Frauenkirche auf dem Hauptmarkt Nürnbergs
Die gotische Frauenkirche auf dem Hauptmarkt Nürnbergs

5. Tag, Mittwoch, 10.06.2020
Bamberg

Heute beginnt unser Ausflugsprogramm schon am Vormittag und pünktlich erschienen unsere drei örtlichen Reiseleiter. Während des interessanten Stadtrundganges wurden wir zu allen Schönheiten der alten Kaiser- und Bischofsstadt Bamberg geführt. "Die Bayern haben die Berge und die Franken den Horizont" - Dies stellte gleich zu Beginn des Ausfluges unsere Reiseleiterin mit einem leichten Augenzwinkern klar.

Altes Rathaus in Bamberg
Rathaus Bamberg

Die Stadt Bamberg erstreckt sich über sieben Hügel, von denen wir einen besuchten. Zahlreiche, gut erhaltene Bauten aus dem 11. bis 19. Jahrhundert zeichnen die Altstadt aus. Das alte Rathaus mit den geschmückten Fassadenmalereien, dass sich auf der Insel Regnitz befindet, ist über Bogenbrücken erreichbar.

Vorbei ging es am idyllischen Mühlenviertel, in dem sich Hotels, Cafés und Restaurants niederließen. Erwähnenswert ist der Dom aus dem 11. Jahrhundert mit seinen vier Türmen und den zahlreichen Steinskulpturen.

Der Bamberger Dom aus dem 11. Jh.
Der Bamberger Dom aus dem 11. Jh.
Der historische Rosengarten (1733) beeindruckte die Gäste ganz besonders. Die Pläne für diesen imposanten Garten lieferte Balthasar Neumann. Der Garten wurde nach und nach vergrößert und auf das heutige Niveau gebracht. Die von damals angelegten Beetformen und Rondelle haben sich im Wesentlichen bis heute nicht verändert. Am Ende des Gartens steht ein reizvoller Pavillon, der 1757 fertiggestellt wurde und in dem heute ein hübsches Gartencafe untergebracht ist. Dort bei schönem Sonnenschein zu sitzen mit dem Blick auf die farbenprächtigen Rosen, ist eine „Augenweide“.
Der schöne Rosengarten in Bamberg
Der schöne Rosengarten in Bamberg

Am Abend wurden wir zu einem Spiel „Wer wird Millionär“ eingeladen, bei dem einige Gäste ihr allgemeines Wissen testen konnten. Ein Herr aus meiner Hanseat Gruppe gewann die "Million" (eine fünftägige Flussreise von Köln nach Amsterdam für zwei Personen). Herzlichen Glückwunsch!


6. Tag, Donnerstag, 11.06.2020
Volkach – Würzburg

Volkach ist eine kleine historische Stadt und ein beliebter Touristenort. Man wirbt hier mit Weinreben, Obstgärten und Wandern. Bevor wir auf unseren Stadtrundgang gingen, spazierten wir durch eine herrliche grüne Parkanlage. Von dort konnten wir sehen, dass die Wohnhäuser auf die Stadtmauer gebaut waren, die Mauer wurde quasi als Fundament benutzt. Für die Volkacher Mainschleife fährt im Sommer ein sogenannter Mainschleifenshuttle. Dieser Shuttle bedient die Weinfeste in der Umgebung und fährt teilweise bis tief in die Nacht hinein.

Volkach - gebaut auf Stadtmauern
Volkach - gebaut auf Stadtmauern
Unsere Busrundfahrt führt uns durch eine bedeutende fränkische Weingegend. In Kitzingen gingen wir wieder an Bord und MS SAVOR nahm den Kurs nach Würzburg auf. 
Der Frankenwein und die Kirche in Volkach
Der Frankenwein und die Kirche in Volkach

7. Tag, Freitag, 12.06.2020
Würzburg - Wertheim

Ganz besonders bekannt ist Würzburg für seine Gebäude im Barock- und Rokokostil. Die Residenz aus dem 18. Jahrhundert ist mit prächtigen Räumen und einem reich verzierten Treppenhaus ausgestattet. Die vielen Weinkeller, Weinstuben und auch Weingüter laden zum Verweilen ein. Es ist das Herz der Weinregion Franken

Während eines abendlichen Rundganges konnten wir die Schönheiten der Stadt besichtigen, wie beispielsweise den wunderschönen St. Kilian Dom in der Altstadt. Der Dom ist eine römisch-katholische Kirche und sie ist auch Bischofskirche des Bistums Würzburg.

Würzburg Rathaus
Das Rathaus in Würzburg
Am Nachmittag erreichten wir Wertheim. Den Vormittag verbrachten die Gäste am vorderen Teil des Sonnendecks bei herrlichem Wetter. Endlich hatten wir den Sommer wieder, nachdem der Regen und kühlere Temperaturen uns am Anfang der Reise begleiteten.
Unterwegs nach Wertheim
Endlich Sonne!
In Wertheim fließen die Flüsse Main und Tauber zusammen und mitten in der landschaftlich reizvollen Umgebung liegt der kleine romantische mittelalterliche Ort Wertheim. Hoch über Wertheim thront die Burg. Sie ist eine Ruine auf einer schmalen Bergzunge und eine der ältesten Burgen in Baden-Württemberg. Heute finden dort wegen der fabelhaften Akustik Konzerte und Theateraufführungen statt.
Main-Impressionen
Wie so viele Türme im Mittelalter, so war auch früher der spitze Turm in Wertheim ein Gefängnis für „Trunkenbolde und zänkische Weiber“. Der Engelsbrunnen wurde 1574 als städtischer Ziehbrunnen geschaffen, der mitten auf der Kreuzung Rathausgasse/Mühlenstrasse steht. Seinen Namen erhielt der Brunnen durch die zwei auf der Brunnenspitze stehenden Engel, die das Wappen der Grafschaft Wertheim halten. Besonders interessant ist die Zuordnung der weltlichen Gestalten (Schultheiß, Ratsherr, Stadtbaumeister, Künstler) zu den damals bekannten Planeten und ihren Tierkreisbildern (Saturn, Jupiter, Mars, Venus und Hermes).
Der Engelsbrunnen in Wertheim
Der Engelsbrunnen in Wertheim
Mitten in der kleinen Stadt Wertheim steht die evangelische Stiftskirche von 1384. Im Jahre 1521 soll auch Martin Luther der Legende nach durch Wertheim gereist sein und gegenüber der Kirche in einer Wirtsstube Bratwürste gegessen haben. Luther war damals auf dem Weg zum Wormser Reichstag, wo er seine kirchenkritischen Thesen widerrufen sollte.
In der Schleuse
In der Schleuse

8. Tag, Samstag, 12.06.2020
Aschaffenburg am Main 
Schleuse Obernau – Main 

Wir sind immer noch in Bayern, obwohl die Stadt als die „ unbayrischste Stadt“ im Freistaat Bayern gesehen wird. Sie wird nämlich wie ein Keil vom Spessart vom restlichen Bundesland abgetrennt. Es wird hier ein Dialekt gesprochen, der sich deutlich vom Unterfränkischen unterscheidet. Man sagt auch, dass der Aschaffenburger Dialekt vom Mainzer sehr beeinflusst wurde, bis 1814 gehörte die Stadt nämlich jahrhundertelang zum Herrschaftsgebiet der Mainzer Bischöfe und Kurfürsten.

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit in Aschaffenburg ist das Schloss Johannisburg. Es ist ein großer Rotsandsteinbau, den die Mainzer hinterlassen haben. Schon wegen ihrer Lage wird die Stadt Aschaffenburg gerne als das Tor zum Spessart bezeichnet. Sie liegt am östlichen Rand des Rhein-Main-Gebietes und König Ludwig I. von Bayern soll sie wegen des milden Klimas als sein „Bayrisches Nizza“ bezeichnet haben.

Schloss Johannisburg in Aschaffenburg
Schloss Johannisburg in Aschaffenburg
Wir hielten uns nicht lange in Aschaffenburg auf, sondern durchquerten die Stadt auf dem kürzestem Weg. Wir wollten eine Spessart-Rundfahrt machten und das wunderschön idyllisch gelegene Schloss Mespelbrunn von 1427 besuchen. Aufgrund seiner versteckten Lage überstand das Schloss alle Kriege unbeschadet. Noch heute bewohnt Familie „Grafen Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn“ den Südflügel, während der Nordflügel kurz nach Beendigung des zweiten Weltkrieges teilweise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Das Schloss wurde unter anderem als des Drehort Filmes „Das Wirtshaus im Spessart“ mit Lieselotte Pulver und Carlos Thompson sowie als Schauplatz für das gleichnamige Theaterstück bekannt. Für uns war das Schloss eine romantische Erscheinung und hat uns ein wenig für einen Augenblick verzaubert.
Schloss Mespelbrunn in Spessart
Schloss Mespelbrunn
Schloss Mespelbrunn in Spessart
Schloss Mespelbrunn

Abends wurden wir von der Hotelmanagerin in die Lounge zum Quiz eingeladen, bei dem wir uns mit Schlagern aus den 50er – 90er Jahren gut auskennen mussten. Wieder gewannen vier Gäste aus unserer Gruppe. Als Preis erhielten die Gewinner eine Flasche Sekt und eine Flasche Rotwein. Wieder einmal  „Herzlichen Glückwunsch“!


9. Tag – Sonntag,. 13.06.2020
Rüdesheim

Das Niederwalddenkmal ist ein Kriegerdenkmal und steht oberhalb der Stadt Rüdesheim am Rhein. Zu seinen Füßen befinden sich die Weinanlagen. Der Adlerturm aus dem 15. Jahrhundert gehört zur ehemaligen Stadtbefestigung von Rüdesheim. Außer diesem Turm sind nur noch wenige Mauerreste vorhanden. Im 19. Jahrhundert befand sich sogar ein Gasthaus in dem Turm, in dem sogar Goethe während seiner Rüdesheimer Aufenthalte mehrmals einkehrte.

Rüdesheim ist bekannt für die Weinherstellung, vor allem für gute Rieslinge. Sie steht unter der UNESCO - Weltkultur Oberes Mittelrheintal und ist eine absolute Touristen-Attraktion.

Die Anlegestelle in Rüdesheim und die bekannte
Die Anlegestelle in Rüdesheim und die bekannte "Drosselgasse"

Wer kennt sie nicht, die berühmte und bekannte Drosselgasse mit vielen Geschäften und mit noch viel mehr Kneipen und Restaurants. Ein weiteres Highlight in Rüdesheim ist Siegfried’s „Mechanisches Musikkabinett“, es befindet sich ganz in der Nähe der Drosselgasse. Ich empfehle das Kabinett immer sehr gerne. Frauen in Trachten spielen die Instrumente auf Knopfdruck und sie führen die Gäste von Raum zu Raum. Alle mechanischen Geräte sind vollständig und funktionsfähig. Man kann quasi „die Puppen tanzen sehen“. In der mittelalterlichen Brömserburg ist das Rheingauer Weinmuseum. Das Museum beherbergt Ausstellungsstücke rund um die Weinerzeugung und zeigt den Weingenuss von der Antike bis heute. Im Rahmen eines Stadtrundganges erlebten wir Rüdesheim. Unsere örtliche Reiseleiterin führte uns hervorragend durch die engen Gassen dieses nette Örtchens.

Heute erhielten alle Gäste das Ausschiffungs-Informationspapier mit den Terminen des folgenden Tages auf die Kabine. Im Plan stand, dass unsere Abfahrt um 09.30 Uhr sein soll.

Ein wenig Wehmut kam auf. Es wurde plötzlich so endgültig: Unsere schöne Reise näherte sich dem Ende. Wir mussten Abschied nehmen und das fiel uns allen inzwischen nicht so leicht. Zudem durften wir uns nicht „nah“ kommen. Der Umgang untereinander war sehr respektvoll und das Miteinander war nett zu beobachten.

Für abends stand das schöne Gala Abschiedsabendessen im Programm. Die Damen zogen heute das schönste Kleid an, das sie im Koffer hatten und die Herren taten es Ihnen gleich, aber im Anzug und teilweise sogar mit Krawatte, denn das Abschiedsabendessen ist ein richtiger Galaabend. Zunächst trafen wir uns in der Lounge, wo wir ein Gläschen Sekt zusammen tranken. Der Herr Kapitän dankte uns allen noch einmal und verabschiedete uns. Die gesamte Crew präsentierte und verabschiedete sich. Danach wurde im Restaurant ein festliches Mehrgang-Menü serviert.

10. Tag, Montag, 14.06.2020
Tag der Ausschiffung
Düsseldorf – Hannover – Bremen

Heute müssen wir alle pünktlich aus den Federn, denn um 09.30 Uhr sollte unser Bus für die Abreise bereitstehen. Zuvor konnten wir aber alle noch ein ausgiebiges Frühstück genießen. Das Gepäck musste bis 08.00 Uhr vor der Tür stehen und die Kabine sollte bis um 09.00 Uhr geräumt sein. Die meisten Gäste packten am Abend zuvor schon ihre Koffer, sodass man morgens nur noch die Kulturtasche nachschieben musste.

Morgenstimmung auf dem Main
Meine Hanseat-Gruppe hatte die weiteste Strecke zu fahren und durfte deswegen zuerst abfahren. Nach dem Aufruf machten wir uns auf dem Weg zum Bus, bestiegen ihn und pünktlich um 09.30 Uhr fuhren wir ab. Zuvor aber noch eine wichtige Frage: "Haben sie alle Ihren Safe geleert und nichts vergessen?" Ja, alle hatten ... keiner meldete sich.
Hanseat Reisen, Reisebegleiterin Gunda Würdemann-Ihnen

Meine lieben Gäste! Ich muss Ihnen ein großes Lob aussprechen. Sie verbrachten mit mir eine nicht ganz einfache Reise. Trotzdem machten Sie das alle fabelhaft, hielten sich an die Vorgaben der Abstände, verinnerlichten das Besprühen der Hände, benutzten nur die „Einbahnstraßen“ auf dem Schiff und noch einiges Andere mehr.
Gunda Würdemann-Ihnen, Reisebegleitung

Auf dieser Reise durften wir auf keinen Fall den Regenschirm ☔️ vergessen. Der Regen begleitete uns fast während der gesamten Reise. Auch diesen „Umstand“ mussten Sie neben Corona ertragen, aber ich sag‘ Ihnen, Sie haben es mir leicht gemacht. So eine allzeit zufriedene Gruppe habe ich unter diesen Umständen nicht erwartet. Dafür danke ich Ihnen, für Ihr Verständnis und ganz besonders auch im Namen von Hanseat Reisen, die mir diese doch für uns alle komplizierte Reise mit Ihnen zugetraut haben.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft nur das Allerbeste, passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund. Vielleicht begegnen wir uns auf der ein- oder anderen Reise einmal wieder. Das würde mich sehr freuen.

Herzliche Grüße und hoffentlich bis ganz bald.

Ihre Hanseat Reisebegleiterin
Gunda Würdemann-Ihnen 

Unsere Flussreisen


Seite 1 von 23

204 Ergebnisse für "Flussreise"

Seite 1 von 23
 
Hanseat Reisen, Reisebegleiterin Gunda Würdemann-Ihnen

Hanseat Reiseberatung

Kreuzfahrten und Flusskreuzfahrten sind unsere Leidenschaft und das bereits seit 1997. Wenn auch Sie auf der Suche nach Ihrem Traumurlaub sind, helfen wir Ihnen gerne weiter. Sie erreichen unsere Kreuzfahrtberater von 09.00 – 18:00 Uhr in unseren Büros oder einfach telefonisch unter

    0421 160 56 8780